Lindenow 11

Dieses Wochenende ist es wieder soweit vom 02.10.-zum 4.10. lädt das Netzwerk für unabhängig Kunsträume in Leipzig zum Kunstfestival „Lindenow“. Im Rahmen dieses gibt es in vielen Etablierten und neuen Kunsträumen im Leipziger Westen Ausstellungen. Hier ein kleiner Überblick:

Im Universum bin ich.

Bildhauerei
Ich erarbeite mit Ton ein Modell
Atelier „Die Hälfte“
Lützner Str. 19
2.10.-04.10. 17.00 – 23.00
www.dongkiha.de

Renaissance

Ausstellung
Im Rahmen der Künstlerresidenz Fugitif, wird Jérémie Dru eine Ausstellung mit Nitsa Meleto, John
Mirabel, Nans Quetel und Neven Allanic organisieren.
Atelier Fugitif,
Atelier Haus
2.Etage, Westwerk
Karl-Heine-Strasse 85
02.10.: 18-23h; 03.+04.10.: 15-20h
www.fugitif.eu

Das Stille Auge

Malerei, Skulptur, Zeichnung
Figur und Bild. Wo die Information nur unzureichend, abstrahiert und verformt, helfen Symbole,
sprechen mit dem Bewussten, entfernen sich, nähern sich dem Ganzen, einer Einheit wegen, alles
ohne Sprache, gleichsam viel-Leicht Kommunikation.- Als Souvenir,- eine Reise durch Welten
vielschichtiger Bild- und Objekt-Kunst, schmuckvoll, anziehend.
Atelier Leuchtenberg
Josephstraße 40
02.-04.10.: 16h – open End
thirdhand.tumblr.com

Le bureau d’étude de la Fondation du Souvenir

Ausstellung
Meisterschüler Ausstellung – Installation – 2015
Atelier-Salon
3.etage, Westwerk
Karl-Heine-Strasse 85
02.10.: 18-23h; 03.+04.10.: 15-20h
http://nevenallanic.com/

Architektur der Verdrängung

Fotografie
Gezeigt werden Fotografien von Gebäuden und Plätzen, die Transparenz versprechen, öffentliche
Nutzung aber unterbinden. Die Ansicht aus den verschiedenen Städten ähneln sich. Die Bilder
sollen zur politischen Auseinandersetzung mit Stadtplanung und öffentlichem Raum beitragen und
zum Handeln im eigenen Stadtteil anregen.
BB Labor
Demmeringstr. 21
02.10.: 18-23h; 03.+04.10.: 15-20h
www.bb-labor.de

L`enfer c`est les autres

Bildende Kunst
Kann Kunst, können Künstler, kann eine Ausstellung etwas an der bestehenden (oder nicht
vorhandenen) Beziehung zwischen einer marginalisierten Minderheit und dem großen öffentlichen
Ganzen ändern? Diese Frage gilt es nicht zu beantworten, sondern fest davon auszugehen, dass
es so ist, und nach adäquaten Formen der Umsetzung zu suchen.
D21 Kunstraum Leipzig e.V.
Demmeringstr. 21
03.-05.10.: 15-19h
www.d21-leipzig.de

Philipp Neri

Skulptur
Fassade der Liebfrauenkirche
Karl-Heine-Str. 110
2.10. – 4.10. 24h
www.kataadamek.com

Yachtclub Leutzsch

Alles Mögliche
#wirsindjungundbrauchenkeinGeld
#posthippievspostindustrialism
#refugeeswelcome
#opendeutsch
#einelauesommerlauft
#kriegundtod
#wirsindjungundbrauchengeld
#gudelaunepartytime
#anticontemporaryart
#kunsthartzvsvorharz
#wirwarenjungundbrauchtengeld
Franz-Fleming-Straße 43a
02.-04.10.: 14-21h
facebook.com/yachtclubleutzsch

Martin Feistauer 2015

Malerei
GAPGAP
Gemeindeamtsstr. 13
02.10.: 19-23h; 03.+04.10.: 15-20h

Shipping costs are not included

Videoscreening and -critique
Reflection experience where art projects about migrants are shown and critziced by their own
subjects creating a texual or visual expression and placing them back into an artistic stage. A not
decided amount of works of art about asylum issues will be shown to the applicants themselfs
aiming to create an interaction between the ones who try to interpret contemporary issues and the
ones that actually live it.
Georg-Schwarz-Straße 19/21 (Hinterhof)
02.10.: 18-22h; 03.10.: 14-22h
www.mondofell.wix.com/2013

Storchennest

AusstellungenKörper, seine Bilder und Räume; Grenzen; der Blick von Außen und Blicke nach
Innen; Brüche und die ganze Schönheit.
Georg-Schwarz-Str. 18
02.10.: ab 19h; 3.10. 14-20h; 4.10.: 14-18h

Der Westen ist durch – SHOWBOX Opening

Fotografie, Projektion, Installation, Interaktion
# Also ein Club isses nicht # Eine Bar auch nicht # Schon eher eine Galerie#. Als Projektraum
zeigt. sich die SHOWBOX den Menschen und dem Stadtteil offen, die großen freien Schaufenster
~ ein Statement. Hier fragen sich Robert Raithel, was es in freier Arbeit fotografisch zu bergen gibt
und Nico Pohl, wie er vom festen Verortungspunkt eines Ladenlokals aus Strahlendes und
Düsteres bündeln und zurückwerfen kann. Zum lINDENOW öffnet die SHOWBOX zum ersten Mal
ihre Tür.
Georg-Schwarz-Str. 34
02.10.: 12-22h;
18.46h: enLIGHTenment
03.10.: ab 12h
21h: Live Act: ANNA Schuschu
04.10.: 14-20h
www.showbox.rocks

Ruccius + Schmit

Abstrakte Malerei + Metallplastik
Werkstattausstellung + Gast
Georg-Schwarz-Straße 7
1. Stock, rechts (KunZstoffe)
02.-04.10.: 15-20h
www.christianschmit.de
www.susanneruccius.de

Kontrollmodus Feedback

Ausstellung & Künstlergespräch
Im Rahmen der aktuellen Ausstellung über kommunikative Rückkopplungsschleifen, Fremd- und
Selbstbewertung, Ist- und Sollabgleich in der Kommunikationsgesellschaft mit 11 internationalen
Kunstpositionen spricht der brasilianische Konzeptkünstler Ricardo Basbaum in dem Vortrag
„Bioconceptualism: From ‚Would you like to participate in an artistic experience?‘ to the ‚collective-
conversations.'“ über seine Arbeit.
HALLE14
Spinnereistraße 7
12.09.-08.11.2015, Di-So, 11-18h
Künstlergespräch: 3.10.: 17h
www.halle14.org

In den Bergen wird nicht viel gesprochen

Malerei und Objekte
Fünf Künstler, Absolventen und Studenten der Dresdner und Leipziger Kunsthochschule, zeigen im
Hostel Blauer Stern Malerei und Objekte
Hostel Blauer Stern
Lindenauer Markt 20
2.10.: 18-23h; 3.10.+04.10.: 15-20h
www.elizabeth.gerdemann.com
www.renanranharari.com
www.johanschaefer.com
www.sophieuchmann.com
www.nicolasdupout.com
www.cargocollective.com/maikedeuter

TURN MY WATER INTO VINE

Malerei, Grafik, Foto, Video Gruppenausstellung
Kunstraum Ortloff
Jahnallee 73
www.ortloff.org

Ping-Pong präsentiert Foto Forwärts

Fotografie
Ausstellung
Kunstraum Ping-Pong
Helmholtzstr. 1, Ecke Endersstr.
02.10.: ab 17h
03.+04.10.: 10-20h
05.10.-11.10.: 16-20h
www.marcel-noack.de

Projektraum Borsdorf

Installation
Raumverändernde Installation im Borsdorf
Lützner Str. 2
2.10.: 18-23h; 3.10.+04.10.: 15-20h
www.threehouse.de

noch besser leben

Ausstellung
Die ehemaligen Wirtschaftskabinen auf jeweils halber Treppe im NBL-Haus haben sich in
Ausstellungsräume verwandelt. Langfristig soll sich der Ort als permanente Treppenhausgalerie mit
wechselnden Projekten etablieren. Die erste Ausstellung kommt beim Lindenow zu ihrem
glänzenden Ende. Zu besichtigen gibt es Werke aus den Bereichen Video, Zeichnung, Malerei,
Installation und Druck. Die Durchführung der Ausstellungen erfolgt in Zusammenarbeit zwischen
Noch Besser Leben
und dem Kurator von
Westpol A.I.R. Space.
Merseburger Str. 25
2.10.: 16:30-21h und auf Anfrage
Spezial musikalische Performance
19:30 Uhr
21:00 Buriers (UK)
3.10.: 16:30-21h und auf Anfrage

FINISSAGE der I. Ausstellung

19:30h – Es spielt Sven Glatzmaier ein Treppenhauskonzert (Gitarren, Loops &
bewusstseinserweiternde Oberflächentrübung)
21h – Consolers (Surf Grunge)
4.10. 16:30-21h und auf Anfrage
http://www.nochbesserleben.com/
http://www.facebook.com/NochBesserLeben

GLASIG

Malerei / Kunst
Es handelt sich um einen beleuchteten Raum, der von aussen durch ein grosses Schaufenster
einsehbar, allerdings nicht betretbar ist.
Merseburgerstrasse 84
(Schaufenster Seite Demmeringstrasse)

0

2.10.-4.10.: 24h
http://cargocollective.com/larsankerrasmussen
tools for the neighbourhood #11: Ana Alenso – Until the last drop
my wall
Josephstraße
0
2.10.-04.10. 24h

luft.spitzen

Bildende Kunst/ Zeichnung, Objekte
Neu Deli
Lützner Straße 36

von der Beweglichkeit

Installation
PAMAF
Lützner Str. 92
02.10.: 18-23h; 03.10.+04.10.: 15-20h

7

Malerei, Zeichnung, Objekte
Gruppenausstellung im Ausstellungsraum des Energiekombinats. Mit Arbeiten zwischen Figuration
und Abstraktion, Räumlichkeit, Illusionismus und Konzentration auf die Oberflächenstruktur des
Bildträgers
Paul- Langheinrich- Str. 13
02.10.: 18-22h; 03.+04.10.: 16-20h
www.ChristinaBaumann.de
www.DavidBorgmann.de
www.RicardaHoop.de
www.charlotteurbanek.de
lydiawahrig.com

Obst und Gemüse

Bespielte Rauminstallation
Leg das Eine in das Andere. Das Runde, das Schmale, das Flauschige, den Klotz, die Raute.
Führe ein Ding an deine Lippen, zwei an deinen Nabel, ein halbes an dein Herz: Aaaah. Wenn die
Wirkung einsetzt, drüch deinen Finger knöcheltief hinein. Pulsierender Brei, sämiges Gesuppe,
Haut an Haut. Für einen Moment wirst du Eins mit dem Anderen, für einen Moment ergibt alles
Sinn.
Praline
Lützner Str. 39
0
2.10. 19-23h; 03.10.: 17-20h; 04.10.: 15-18h
http://tina-mamczur.com

dis-APPEARANCE [*3]

Als ob Wolken nach und nach Gestalt annähmen
Ausstellung
Der diesjährig dritte Teil der Austellungsreihe widmet sich ganz dem Thema Film. Die gezeigten
Werke von knapp 30 KünstlerInnen aus den Bereichen Film, Fotografie und Installation greifen
Techniken und Darstellungsformen auf, mit denen Zeitlichkeit erzeugt, erzählt und erfahren werden
kann. Wenn sich Film etwa seiner gewöhnlichen Bewegung entzieht oder Zeitebenen vermischt,
Fotografien und Installationen hingegen zeitliche Versätze spürbar machen. Auf mehreren in der
Halle schwebenden Leinwänden werden verschiedene Projektionen simultan präsentiert, sodass
sich ständig neue Betrachtungsmöglichkeiten ergeben. Den Filmen stehen Werke der bildenden
Kunst gegenüber, die vom Einzelbild als Ausgangsmaterial ausgehen und auf das Bewegtbild
konkret Bezug nehmen.
Sonderaufführungen:
03.10.15 / 20 Uhr:
Andy Warhol mit Live-Musikbegleitung
04.10.15 / 20 Uhr: Jean- Marie Straub, Danielle Huillet – MOSES UND ARON
Westpol A.I.R Space
im Westwerk Leipzig
Karl-Heine-Str. 85, linker Hof / 2.OG
02.10.: 18-23h: 03.+04.10.: 15-23h
http://www.westpol-air-space.de
http://www.facebook.com/Westpol.Air.Space

ANNALINDE Saisonabschluss

Open Air
Der ANNALINDE Gemeinschaftsgarten feiert den Abschluss der fünften Gartensaison wieder mit
Musik und Pizza aus dem holzbefeuerten Steinofen.
Zschochersche Straße 12
02.-04.10.: 12-20h
www.annalinde-leipzig.de

Forest Lipsk

Bildende Kunst, Fotografie
Die Künstlerin und Geografin Sofia Gavrilova entwickelt eine Form der Science Art – der Kunst,
die auf einer wissenschaftlichen Forschung basiert und eine Brücke zwischen sozialen Praktiken
und dem Naturumfeld schafft. Im Mai 2014 erforschte sie einen Monat lang den Leipziger
Auenwald, seine Einzigartigkeit und besondere ökologische Rolle für die Stadt. Die Ergebnisse
werden in Form einer Installation präsentiert.
Бükü
Aurelienstrasse 48
02.10.: 18-23h; 03.+04.10.: 15-20h
www.buekue.eu

IHR STANDORT – mobiles Festivalzentrum

Es gibt: Performance, Information, Kaffee, Schnaps. Immer auf Achse, immer ganz in Ihrer, werte_r
Besucher_in, Nähe, findet sich das mobile Festivalzentrum IHR STANDORT jeden Tag an einem
anderen Ort innerhalb Lindenows. Ferner lässt A. Schimkat interventionär für den possible noise
die Löffel schwingen, und U. Richter beleuchtet Beute und Gespenst. Ersteres zu hören überall,
zweiteres zu sehen im A und V (Lützner Str. 30), dem festen Standort innerhalb des Mobilen.
02.10.: 18-23h; 03.10.: 15-22h; 04.10.:15-20h

Spektakulärer Coup des British Museum in London

Spektakulärer Coup des British Museum in London

Spektakulärer Coup des British Museum in London

Das weltweit einzigartige Museum an der Themse wirbt Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen Prof. Hartwig Fischer ab

Auf der Suche nach einem kompetenten Nachfolger für den im Dezember scheidenden Neil McGregor, ist das British Museum in London nun fündig gworden. Prof. Hartwig Fischer, Generaldirektor und Leiter der Staatlichen Kunstsammlungen, wurde berufen, nach mehr als 200 Jahren als erster Ausländer, das Museum zu leiten. Für den gebürtigen Hamburger ist „es ist eine hohe Auszeichnung und Ehre, das British Museum zu leiten.“ Als Generaldirektor ist er noch für insgesamt 14 Museen und vier separaten Institutionen zuständig. Unter anderem für das Grassi Museum in Leipzig. Eines seiner ehrgeizigen Ziele seit seiner Ernennung für die SKD in Dresden 2012 war es, die Modernisierung und die Weiterentwicklung der Sammlungsbestände des Freistaates Sachsens voranzutreiben. Zuvor war er Museumsleiter des Museum Folkwang in Essen. Seine letztere größere Amtshandlung war sein Engagement für das Dresdner Kunstfest. Dieses findet noch bis Ende September in ausgewählten Museen innerhalb der SKD mit international renommierten Musikern statt – Internationale Verständigung zu Zeiten Pegidas und das ganz ohne Klänge von Wagner. Kunstministerin Dr. Eva-Maria Stange sagt: „Ich bedauere den Weggang von Prof. Hartwig Fischer sehr. Die Entscheidung trifft uns hart“ Und weiter: „Unter seiner Leitung wurden Aufsehen erregende Ausstellungen konzipiert. Die Staatlichen Kunstsammlungen haben ihre Schätze aus den Depots geholt und hervorragend kuratiert der kunstinteressierten Öffentlichkeit präsentiert. Prof. Fischer konnte namhafte internationale Experten für die Leitung der Museen innerhalb der Kunstsammlungen gewinnen.“ Schon zum zweiten Mal verlässt eine brillanter Organisator die SKD gen London. Fischers Vorgänger Martin Roth ist seit September 2011 Leiter des Victoria an Albert Museum in London. Daher kommt es nicht von ungefähr, wenn beispielsweise auf Facebook die Causa Fischer/ Roth mit den Worten „Sprungbrett Dresden“ kommentiert wird. Doch es ist mehr als es scheint. Es ist eine Rochade von Führungspersönlichkeiten der europäischen Kulturelite. Neil McGregor wird Gründungsintendant des Humboldforums im rekonstruierten Stadtschloss in Berlin. Für die SKD in Dresden bleibt nur die bittere Pille zu schlucken und nach einem geeigneten Nachfolger zu suchen. Die ganz großen Pessimisten denken schon an das Ende des Abendlandes. Das Kunstministerium lässt verlauten, dass jetzt durch eine Findungskommision eingeleitet wird.

Quelle: PM des British Museum in London, PM: Staatliche Kunstsammlung Dresden (SKD) bzw. das Sächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (SMWK) (29.09.2015)

Quelle Foto: SKD (29.09.2015)

Bilder von der abc – art berlin contemporary

Bilder von der abc  – art berlin contemporary

Letzte Woche fand die Berliner Art Week statt. Im Rahmen dieser fand die abc art berlin contemporary mit über 100 teilnehmenden Galerien statt. Wir waren auch zu Besuch und haben hier ein paar der spannendsten Kunstwerke für euch zusammen gestellt.

Rirkrit Tiravanija

Rirkrit Tiravanija
Bild 1 von 36

DCA-Rundgang. Check it out:

DCA-Rundgang. Check it out:

Morgen geht so Einiges in Dresden. Es ist DCA-Rundgang. Check it out: Mikky Burg läd zur Vernissage von Anja Langer „Glimmer“ ein. Adresse Hechtstraße 99.

Quasi ums Eck findet in der Geh8 auf der Gehe Straße morgen die groß angekündigte Ausstellungseröffnung von „Störung des Digitalen“ statt. Kurator des Ganzen ist Holger Birkholz. Das wird sehr gut!

Auf einen Sprung vorbei ins DREWAG-Gelände und der Earthgallery. Fahrräder for foreigners meets Art, so das Kredo. Hat man noch nicht genug?! Nein, natürlich nicht!

Weiter geht’s zu „No Need to Hunt —We Just Wait for the Roadkill“ im Store. Burkhard Beschow,Alexander Endrullat,Dorota Gaweda,Michele Gabriele,Kai Hügel,Jake Kent,Eglé Kulbokaité und Camilla Steinum werden dort auf engstem Raum schon einmal kuscheln üben bevor es kalt wird.

Zwischendurch darf die GAlerie am Damm natürlich nicht fehlen. „ULLA ANDERSSON >Von hier und dort und damals<“ heißt es dort bevor man nochmal tief Luft holt um dann auf der Bautzner 98 bei den zanderachitekten zu Gorbat-Show GAYS einläd. Es gibt ein reichliches Abendprogramm: Beginn 20:00 Uhr. Die Künstler sind alle keine Heten also aufgepasst: Eva & Adele, Jean Claracq,Anna Erdmann, Tony Franz, Jacob Friedländer, Michael Klipphahn,Kollektiv Kolibri,Marco Miersch, Elisabeth Rosenthal, Christian Steifen. Heiko aus Heidenau soll für die Ausarbeitung der Texte zuständig gewesen sein.

Cheers!

‪#‎Dresden‬ ‪#‎Art‬, ‪#‎DCA‬‪#‎Rundgang‬, ‪#‎Earth‬‪#‎Gallery‬, ‪#‎Geh8‬, ‪#‎Revolution‬ ‪#‎woanders‬ ‪#‎GorbatShwow‬, ‪#‎Zanderarchitekten‬, ‪#‎GalerieamDamm‬, ‪#‎Schwul‬, ‪#‎Heten‬, ‪#‎LGBTI‬ ‪#‎Heidenau‬

Spinnereireview Rundgang Herbst 2015. Nur das Wichtigste und nur eine kleine Auswahl der Galerien.

Was gab es beim Herbstrundgang zu sehen? Viel Neues, viel Sehenswertes aber auch Fragwürdiges: Das Resultat des gestrigen Bratwurst- und Bierintermezzos auf der Kunsterlebnismeile im Leipziger Westen, durchgeführt durch fachmännisches Personal der Künstlergruppe Saxonia.

Absolut sehenswert war „Ekstatische Einsamkeit“, die Ausstellung der „Galerie Kleindienst“ mit den Künstlern Julius Hofmann & Michael Kirkham. Die Absolutheit des männlichen Blicks forderte bei so manchen Betrachter wohlwollenden Tribut. Der Überflieger in der gleichen Ausstellung war die animierte Videoinstallation „Might of young engines“ von Hoffmann.

„Der Laden für Nichts“ bot mit seiner Groupshow weniger Überraschendes, als eher einen Fokus auf Internationalität in der Auwahl der Künstler. Die zur Schau gestellten Sujets sind affektiv, bestechen jedoch nicht unbedingt bei jeder Position durch malerisches Können. Zusammen mit den Skulpturen ergibt sich jedoch ein Schlüssiges Bild, was allerdings den zweiten Blick des Betrachters herausfordert.

Weiter gings zur Galerie „b2“. Fotografie ist immer eine feine Sache, erst recht, wenn sie so konsequent umgesetzt wurde, wie in den Arbeiten von Hubert Becker. Sehr gut. Weiter so! Eva-Maria Kollischams Arbeiten hingegen zielten weniger auf das Fotografieren von ungewollt-gewollter Objektkunst ab, als vielmehr auf das Verhältnis von Struktur und Raum in der Malerei. Es ist nicht gerade eine Bereicherung. Jedoch gut genug, um in der oberen Liga künstlerischer Positionen mitzuschwimmen.

„Galerie Dukan“. In der Galerie über dem „BSMNT“ vollzog sich der Wandel vom popkulturellen Realismus zur beinahe fotorealistischen Malerei exotischer Natur. Besonderheit hier: Das Sujet einer romantisierenden Perspektive auf eine Art von Exotik, die vorgibt der Realität zu entsprechen. Sehr gute Malerei, Technik 1 A von Romain Bernini.

Weiter gings mit „Eigen + Art“. Bronzefiguren von Stella Hamberg ergossen sich förmlich in die Weiten der Ausstellungsfläche. Die matt-schwarzen Skulpturen sind das Ergebnis eines ausgiebigen Werkprozesses, wobei die Oberflächenstruktur kaum Reflektionsmöglichkeiten zu lässt. Der Betrachter ist immer wieder von neuem gezwungen, Details der Arbeiten überhaupt erfassen zu können. Weiter so!

Etwas sonderbares ereignete sich in der Maerzgalerie. Man will es kaum glauben, aber für die dort ausgestellten Globen des in China sehr wohl etablierten und im Westen eher noch unbekannten Künstlers Qiu Zhijie, lagen seltsamer Weise Preislisten aus. Warum? Entweder hat dies mit einem verstecktem Statement oder mangelnde Galeriedisziplin zu tun. Die Idee hinter den Globen ist der kulturelle Transfer von Ideen- und Kulturgeschichte sowie philosophischer und politischer Natur, die er mit dieser ganz ungewöhnlichen Technik kartographiert.

Der Schlager, des diesjährigen Herbstrundgang, hatte „Galerie Jochen Hempel“ zu bieten. Man kann schon fast behaupten, dass man sich in dieser Galerie etwas zutraut. Da geht was! Die 1962 in München geborene und in New York lebende Künstlerin Ati Maier zeigt der jungen Kunstwelt, wo der Hase im Pfeffer liegt. Es ist ein Gesamtkunstwerk, dass von der animierten „The Placeless Place“ Videoperformance über originale Comiczeichnungen, die aber eher schon wie ein Storyboard daherkommen bis hin zu einer Malerei, die sowohl die klassische Moderne a la Kandinsky einbindet aufgreift, einen Abstecher auf das kulturell-psychedelische Gedächtnis amerikanischer Popkultur aufgreift, bis hin zur ganzheitlichen Beschäftigung mit Raum, Zeit, Makro- und Mikrokosmos. Das alles sehr dezent und sehr erfahren.

Zum Schluss verdient das „BSMNT“ noch die Aufmerksamkeit, die es verdient. Mit einer multimediale Raumskulptur von Piotr Baran wartete der eher unterschätzte Raum auf. Die Show „Im Namen der Spur“ zeigte Videoobjekt, die mit dem Raum zu einer psychologischen Größe verschmolzen. Die Performance haben das Team Saxonia leider verpasst. Soll aber sehr gut gewesen sein. Piotr hat durchgehalten!