Lindenow 11

Dieses Wochenende ist es wieder soweit vom 02.10.-zum 4.10. lädt das Netzwerk für unabhängig Kunsträume in Leipzig zum Kunstfestival „Lindenow“. Im Rahmen dieses gibt es in vielen Etablierten und neuen Kunsträumen im Leipziger Westen Ausstellungen. Hier ein kleiner Überblick:

Im Universum bin ich.

Bildhauerei
Ich erarbeite mit Ton ein Modell
Atelier „Die Hälfte“
Lützner Str. 19
2.10.-04.10. 17.00 – 23.00
www.dongkiha.de

Renaissance

Ausstellung
Im Rahmen der Künstlerresidenz Fugitif, wird Jérémie Dru eine Ausstellung mit Nitsa Meleto, John
Mirabel, Nans Quetel und Neven Allanic organisieren.
Atelier Fugitif,
Atelier Haus
2.Etage, Westwerk
Karl-Heine-Strasse 85
02.10.: 18-23h; 03.+04.10.: 15-20h
www.fugitif.eu

Das Stille Auge

Malerei, Skulptur, Zeichnung
Figur und Bild. Wo die Information nur unzureichend, abstrahiert und verformt, helfen Symbole,
sprechen mit dem Bewussten, entfernen sich, nähern sich dem Ganzen, einer Einheit wegen, alles
ohne Sprache, gleichsam viel-Leicht Kommunikation.- Als Souvenir,- eine Reise durch Welten
vielschichtiger Bild- und Objekt-Kunst, schmuckvoll, anziehend.
Atelier Leuchtenberg
Josephstraße 40
02.-04.10.: 16h – open End
thirdhand.tumblr.com

Le bureau d’étude de la Fondation du Souvenir

Ausstellung
Meisterschüler Ausstellung – Installation – 2015
Atelier-Salon
3.etage, Westwerk
Karl-Heine-Strasse 85
02.10.: 18-23h; 03.+04.10.: 15-20h
http://nevenallanic.com/

Architektur der Verdrängung

Fotografie
Gezeigt werden Fotografien von Gebäuden und Plätzen, die Transparenz versprechen, öffentliche
Nutzung aber unterbinden. Die Ansicht aus den verschiedenen Städten ähneln sich. Die Bilder
sollen zur politischen Auseinandersetzung mit Stadtplanung und öffentlichem Raum beitragen und
zum Handeln im eigenen Stadtteil anregen.
BB Labor
Demmeringstr. 21
02.10.: 18-23h; 03.+04.10.: 15-20h
www.bb-labor.de

L`enfer c`est les autres

Bildende Kunst
Kann Kunst, können Künstler, kann eine Ausstellung etwas an der bestehenden (oder nicht
vorhandenen) Beziehung zwischen einer marginalisierten Minderheit und dem großen öffentlichen
Ganzen ändern? Diese Frage gilt es nicht zu beantworten, sondern fest davon auszugehen, dass
es so ist, und nach adäquaten Formen der Umsetzung zu suchen.
D21 Kunstraum Leipzig e.V.
Demmeringstr. 21
03.-05.10.: 15-19h
www.d21-leipzig.de

Philipp Neri

Skulptur
Fassade der Liebfrauenkirche
Karl-Heine-Str. 110
2.10. – 4.10. 24h
www.kataadamek.com

Yachtclub Leutzsch

Alles Mögliche
#wirsindjungundbrauchenkeinGeld
#posthippievspostindustrialism
#refugeeswelcome
#opendeutsch
#einelauesommerlauft
#kriegundtod
#wirsindjungundbrauchengeld
#gudelaunepartytime
#anticontemporaryart
#kunsthartzvsvorharz
#wirwarenjungundbrauchtengeld
Franz-Fleming-Straße 43a
02.-04.10.: 14-21h
facebook.com/yachtclubleutzsch

Martin Feistauer 2015

Malerei
GAPGAP
Gemeindeamtsstr. 13
02.10.: 19-23h; 03.+04.10.: 15-20h

Shipping costs are not included

Videoscreening and -critique
Reflection experience where art projects about migrants are shown and critziced by their own
subjects creating a texual or visual expression and placing them back into an artistic stage. A not
decided amount of works of art about asylum issues will be shown to the applicants themselfs
aiming to create an interaction between the ones who try to interpret contemporary issues and the
ones that actually live it.
Georg-Schwarz-Straße 19/21 (Hinterhof)
02.10.: 18-22h; 03.10.: 14-22h
www.mondofell.wix.com/2013

Storchennest

AusstellungenKörper, seine Bilder und Räume; Grenzen; der Blick von Außen und Blicke nach
Innen; Brüche und die ganze Schönheit.
Georg-Schwarz-Str. 18
02.10.: ab 19h; 3.10. 14-20h; 4.10.: 14-18h

Der Westen ist durch – SHOWBOX Opening

Fotografie, Projektion, Installation, Interaktion
# Also ein Club isses nicht # Eine Bar auch nicht # Schon eher eine Galerie#. Als Projektraum
zeigt. sich die SHOWBOX den Menschen und dem Stadtteil offen, die großen freien Schaufenster
~ ein Statement. Hier fragen sich Robert Raithel, was es in freier Arbeit fotografisch zu bergen gibt
und Nico Pohl, wie er vom festen Verortungspunkt eines Ladenlokals aus Strahlendes und
Düsteres bündeln und zurückwerfen kann. Zum lINDENOW öffnet die SHOWBOX zum ersten Mal
ihre Tür.
Georg-Schwarz-Str. 34
02.10.: 12-22h;
18.46h: enLIGHTenment
03.10.: ab 12h
21h: Live Act: ANNA Schuschu
04.10.: 14-20h
www.showbox.rocks

Ruccius + Schmit

Abstrakte Malerei + Metallplastik
Werkstattausstellung + Gast
Georg-Schwarz-Straße 7
1. Stock, rechts (KunZstoffe)
02.-04.10.: 15-20h
www.christianschmit.de
www.susanneruccius.de

Kontrollmodus Feedback

Ausstellung & Künstlergespräch
Im Rahmen der aktuellen Ausstellung über kommunikative Rückkopplungsschleifen, Fremd- und
Selbstbewertung, Ist- und Sollabgleich in der Kommunikationsgesellschaft mit 11 internationalen
Kunstpositionen spricht der brasilianische Konzeptkünstler Ricardo Basbaum in dem Vortrag
„Bioconceptualism: From ‚Would you like to participate in an artistic experience?‘ to the ‚collective-
conversations.'“ über seine Arbeit.
HALLE14
Spinnereistraße 7
12.09.-08.11.2015, Di-So, 11-18h
Künstlergespräch: 3.10.: 17h
www.halle14.org

In den Bergen wird nicht viel gesprochen

Malerei und Objekte
Fünf Künstler, Absolventen und Studenten der Dresdner und Leipziger Kunsthochschule, zeigen im
Hostel Blauer Stern Malerei und Objekte
Hostel Blauer Stern
Lindenauer Markt 20
2.10.: 18-23h; 3.10.+04.10.: 15-20h
www.elizabeth.gerdemann.com
www.renanranharari.com
www.johanschaefer.com
www.sophieuchmann.com
www.nicolasdupout.com
www.cargocollective.com/maikedeuter

TURN MY WATER INTO VINE

Malerei, Grafik, Foto, Video Gruppenausstellung
Kunstraum Ortloff
Jahnallee 73
www.ortloff.org

Ping-Pong präsentiert Foto Forwärts

Fotografie
Ausstellung
Kunstraum Ping-Pong
Helmholtzstr. 1, Ecke Endersstr.
02.10.: ab 17h
03.+04.10.: 10-20h
05.10.-11.10.: 16-20h
www.marcel-noack.de

Projektraum Borsdorf

Installation
Raumverändernde Installation im Borsdorf
Lützner Str. 2
2.10.: 18-23h; 3.10.+04.10.: 15-20h
www.threehouse.de

noch besser leben

Ausstellung
Die ehemaligen Wirtschaftskabinen auf jeweils halber Treppe im NBL-Haus haben sich in
Ausstellungsräume verwandelt. Langfristig soll sich der Ort als permanente Treppenhausgalerie mit
wechselnden Projekten etablieren. Die erste Ausstellung kommt beim Lindenow zu ihrem
glänzenden Ende. Zu besichtigen gibt es Werke aus den Bereichen Video, Zeichnung, Malerei,
Installation und Druck. Die Durchführung der Ausstellungen erfolgt in Zusammenarbeit zwischen
Noch Besser Leben
und dem Kurator von
Westpol A.I.R. Space.
Merseburger Str. 25
2.10.: 16:30-21h und auf Anfrage
Spezial musikalische Performance
19:30 Uhr
21:00 Buriers (UK)
3.10.: 16:30-21h und auf Anfrage

FINISSAGE der I. Ausstellung

19:30h – Es spielt Sven Glatzmaier ein Treppenhauskonzert (Gitarren, Loops &
bewusstseinserweiternde Oberflächentrübung)
21h – Consolers (Surf Grunge)
4.10. 16:30-21h und auf Anfrage
http://www.nochbesserleben.com/
http://www.facebook.com/NochBesserLeben

GLASIG

Malerei / Kunst
Es handelt sich um einen beleuchteten Raum, der von aussen durch ein grosses Schaufenster
einsehbar, allerdings nicht betretbar ist.
Merseburgerstrasse 84
(Schaufenster Seite Demmeringstrasse)

0

2.10.-4.10.: 24h
http://cargocollective.com/larsankerrasmussen
tools for the neighbourhood #11: Ana Alenso – Until the last drop
my wall
Josephstraße
0
2.10.-04.10. 24h

luft.spitzen

Bildende Kunst/ Zeichnung, Objekte
Neu Deli
Lützner Straße 36

von der Beweglichkeit

Installation
PAMAF
Lützner Str. 92
02.10.: 18-23h; 03.10.+04.10.: 15-20h

7

Malerei, Zeichnung, Objekte
Gruppenausstellung im Ausstellungsraum des Energiekombinats. Mit Arbeiten zwischen Figuration
und Abstraktion, Räumlichkeit, Illusionismus und Konzentration auf die Oberflächenstruktur des
Bildträgers
Paul- Langheinrich- Str. 13
02.10.: 18-22h; 03.+04.10.: 16-20h
www.ChristinaBaumann.de
www.DavidBorgmann.de
www.RicardaHoop.de
www.charlotteurbanek.de
lydiawahrig.com

Obst und Gemüse

Bespielte Rauminstallation
Leg das Eine in das Andere. Das Runde, das Schmale, das Flauschige, den Klotz, die Raute.
Führe ein Ding an deine Lippen, zwei an deinen Nabel, ein halbes an dein Herz: Aaaah. Wenn die
Wirkung einsetzt, drüch deinen Finger knöcheltief hinein. Pulsierender Brei, sämiges Gesuppe,
Haut an Haut. Für einen Moment wirst du Eins mit dem Anderen, für einen Moment ergibt alles
Sinn.
Praline
Lützner Str. 39
0
2.10. 19-23h; 03.10.: 17-20h; 04.10.: 15-18h
http://tina-mamczur.com

dis-APPEARANCE [*3]

Als ob Wolken nach und nach Gestalt annähmen
Ausstellung
Der diesjährig dritte Teil der Austellungsreihe widmet sich ganz dem Thema Film. Die gezeigten
Werke von knapp 30 KünstlerInnen aus den Bereichen Film, Fotografie und Installation greifen
Techniken und Darstellungsformen auf, mit denen Zeitlichkeit erzeugt, erzählt und erfahren werden
kann. Wenn sich Film etwa seiner gewöhnlichen Bewegung entzieht oder Zeitebenen vermischt,
Fotografien und Installationen hingegen zeitliche Versätze spürbar machen. Auf mehreren in der
Halle schwebenden Leinwänden werden verschiedene Projektionen simultan präsentiert, sodass
sich ständig neue Betrachtungsmöglichkeiten ergeben. Den Filmen stehen Werke der bildenden
Kunst gegenüber, die vom Einzelbild als Ausgangsmaterial ausgehen und auf das Bewegtbild
konkret Bezug nehmen.
Sonderaufführungen:
03.10.15 / 20 Uhr:
Andy Warhol mit Live-Musikbegleitung
04.10.15 / 20 Uhr: Jean- Marie Straub, Danielle Huillet – MOSES UND ARON
Westpol A.I.R Space
im Westwerk Leipzig
Karl-Heine-Str. 85, linker Hof / 2.OG
02.10.: 18-23h: 03.+04.10.: 15-23h
http://www.westpol-air-space.de
http://www.facebook.com/Westpol.Air.Space

ANNALINDE Saisonabschluss

Open Air
Der ANNALINDE Gemeinschaftsgarten feiert den Abschluss der fünften Gartensaison wieder mit
Musik und Pizza aus dem holzbefeuerten Steinofen.
Zschochersche Straße 12
02.-04.10.: 12-20h
www.annalinde-leipzig.de

Forest Lipsk

Bildende Kunst, Fotografie
Die Künstlerin und Geografin Sofia Gavrilova entwickelt eine Form der Science Art – der Kunst,
die auf einer wissenschaftlichen Forschung basiert und eine Brücke zwischen sozialen Praktiken
und dem Naturumfeld schafft. Im Mai 2014 erforschte sie einen Monat lang den Leipziger
Auenwald, seine Einzigartigkeit und besondere ökologische Rolle für die Stadt. Die Ergebnisse
werden in Form einer Installation präsentiert.
Бükü
Aurelienstrasse 48
02.10.: 18-23h; 03.+04.10.: 15-20h
www.buekue.eu

IHR STANDORT – mobiles Festivalzentrum

Es gibt: Performance, Information, Kaffee, Schnaps. Immer auf Achse, immer ganz in Ihrer, werte_r
Besucher_in, Nähe, findet sich das mobile Festivalzentrum IHR STANDORT jeden Tag an einem
anderen Ort innerhalb Lindenows. Ferner lässt A. Schimkat interventionär für den possible noise
die Löffel schwingen, und U. Richter beleuchtet Beute und Gespenst. Ersteres zu hören überall,
zweiteres zu sehen im A und V (Lützner Str. 30), dem festen Standort innerhalb des Mobilen.
02.10.: 18-23h; 03.10.: 15-22h; 04.10.:15-20h

Bilder von der abc – art berlin contemporary

Bilder von der abc  – art berlin contemporary

Letzte Woche fand die Berliner Art Week statt. Im Rahmen dieser fand die abc art berlin contemporary mit über 100 teilnehmenden Galerien statt. Wir waren auch zu Besuch und haben hier ein paar der spannendsten Kunstwerke für euch zusammen gestellt.

Rirkrit Tiravanija

Rirkrit Tiravanija
Bild 1 von 36

New Scenario -Jurassic Paint

New Scenario -Jurassic Paint

Jurassic Paint ist die zweite Web Based Gruppenausstellung des Projektes New Scenario von Tilmann Hornig und Paul Barsch. Nach CRASH, einem Ausflug in die Welt der High Society, folgte am 11.06. passend zum Filmstart von Jurassic World ein Ausflug in die Zeit der Dinosaurier. Die Bilder für diese zweite Online Groupshow entstanden im Sauriapark Kleinwelka. Die die Ausstellung untermalende Musik von Sergei Sergejewitsch Prokofjew „Peter und der Wolf“ lädt zu einem Spaziergang durch die Zeit ein und offenbart eine Symbiose zwischen den Saurierskulturen und der dargestellten Kunst.

JURASSIC PAINT

Folgende Künstler partizipierten: Joshua Abelow; Iain Ball; Zoe Barcza; Paul Barsch; Tom Davis; Scott Gelber; Sayre Gomez; Ann Hirsch; Tilman Hornig; Martin Mannig; Jaakko Pallasvuo und Anselm Ruderisch. Begleitet wird die Ausstellung von zwei Texten von Johannes Thumfart und Hendrik Niefeld.
Hier gehts zur Show!

Text zur Ausstellung „Gorillia Thought“ von Ronny Szillo – Kunsthaus Erfurt

Neulich bekam ich eine Email vom Freundeskreis der Staatlichen Kunstsammlungen in Dresden mit einer Einladung zur neuen Ausstellung von Gerhard Richter im Lipsusbau. Als ich mir die angehängte PDF mit den Informationen zur Ausstellung ansehen wollte verschob sich beim Scrollen das Bild und ein neues Bild entstand. Diese besaß einen eigen vom Orginal unabhängigen Reiz. Es ähnelte dem verschroben Bild, was man vom DVBT Fernsehen kennt. Ich hatte einen echten Glitch gesehen, eine unerwartetes Ergebnis einer Fehlfunktion.
Glitch Richter
Glitch ist aber nicht nur ein zufälliger Fehler, sondern begründete eine eigene Ästhetik, welche eine visuelle Repräsentation der fehlerhaften Transcodierung von Daten bei der Kommunikation darstellt.

Diese Ästhetik erweiterte sich zu einer neuen Kunstform, welche sich, außerhalb des White Cube, im digitalen Raum manifestiert hat. Auf Tumblr Blogs, wie dem von Anthony Antonellis wurde sie geprägt und lässt sich überspitzt mit vier Begriffen beschreiben.

Glitch, Marble, Frames, und Meta.

Die Begriffe sind dabei Sinnbilder für das Spiel mit dem digitalen Fehler, den Strukturen der Abbildungen, welche auf Mamor referieent, der Rahmung in der klassischen Kunst und den Informationen, sowie deren Austausch innerhalb und außerhalb diese neue Kunstwelt.
In seiner Ausstellung „Gorilla thought“ zeigt Ronny Szillo eine Auswahl seiner aktuellen Werke, welche diese Kunstform und Ästhetik, sowie die Wirkung und die Bedeutungen des digitalen „Neulandes“ für die reale Welt erkunden.

Dafür gräbt er, einem Archäologen ähnlich, nach den Artefakten der digitalen und virtuellen Welt und versucht diese sichtbar zu machen.
Ronny Szillo
Dabei werden die Entwicklung und die Verknüpfung der realen und virtuellen Welt deutlich, was sich auch an Referenzen auf die Geschichte der Kunst und der Menschheit, welche Szillo nutzt, zeigt. So verdeutlicht er den Wandel der Technik an Artefakten von Mobiltelefonen, gleich technischen Fossilien, oder er zeigt moderne Höhlenmalerei, in Form von Fototapeten.
Ronny Szillo
Die Schwelle zwischen dem Realen und Digitalen/Virtuellen überwindet er aber nie, sondern er verdeutlicht die Differenz zwischen Beiden. In dem er, wie der Internet Explorer, ein Fenster in die digitale Welt öffnet, was einen Blick erlaubt, aber den direkten Zutritt verweigert. Das sich daraus ergebende Spannungsfeld zwischen der Analogen und Digitalen Welt nutzt er bewusst, in dem er den Wandel des Realen durch das Digitale und den Gewinn und Verlust, welcher dieser Wandel mit sich bringt, ergründet.

Dafür nutzt er die Techniken dieser Ästhetik, welche zu einem scheinbaren Verlust des Ursprungbildes führen, indem sie aus diesem etwas Neues schaffen.
Die Veränderung eines Bildes, durch einen herbeigeführten Fehler in den analogen Daten, eine Veränderung der Struktur, des Setzen eines neuen Rahmens im Bild, wirkt als Sinnbild für die dauerhafte Bewegung der digitalen Welt.

Diese Art der Bewegung zeigt sich in der Kunst u.a. durch eine Remix und Sharing Kultur, welche zielstrebig durch Aufgabe des Ursprungbildes genauer aus dem Verlust des Ursprungbildes Neues erschafft und damit durch die Wiederholung, die keine Nachahmung ist, eine Dauerhaftigkeit entstehen lässt.
Ronny Szillo
Gleichzeitig referiert die Reproduktion der Netzkunst, welche Szillo schafft, auf Werke aus der Kunstgeschichte. Ein Beispiel hierfür sind die fotorealistischen Malereien des Anfangs erwähnten Gerhard Richters, welche keinen puren Fotorealismus darstellen, sondern immer mit Fehlern spielen. So zeichnet Richter zum Beispiel im Werk „Frau Mit Kind am Strand“ eine fotorealistische Szene, mit einer Verschwommenheit, welche einen Bewegungseffekt verdeutlicht, dieser ähnelt dabei einer Bildstörung, wie sie dem Glitch eigen ist.

Szillo reproduziert diese Ästhetik des Digitalen aber nicht nur, sondern nutzt und übersetzt sie für die reale Welt in einer Art der Wiederholung wie sie nur der Kunst eigen sein kann.

Ronny SzilloRonny Szillo

Literatur:
Moradi Iman, GTLCH AESTHETICS S.8 2004, (http://www.haraldpeterstrom.com/content/5.pdfs/Iman%20Moradi%20%E2%80%93%20Glitch%20Aesthetics.pdf)
Jackson Rebecca , The Glitch Aesthetic 2011 S. 32f. (http://scholarworks.gsu.edu/cgi/viewcontent.cgi?article=1081&context=communication_theses)
http://tumblr.anthonyantonellis.com/
Deleuze Gilles, Differenz und Wiederholung, 1997

Jirka Pfahl – AFK @Ortloff

Jirka Pfahl,  ein Leipziger Künstler, zeigt in seiner Ausstellung AFK(away from Keyboard)

image

im Ortloff unter anderem einen Livestream der Nutzung einer Kaffeemaschine als Reminiszenz zur ersten Webcam und verschiedene Werke aus den letzten Jahren seines Schaffens. Diese sind aus verschiedenen Materialien, Kabelbinder und Papier mit Monotypie konstruiert und laden den Betrachter zu einer Entdeckungstour ein.

image

image

image

image

Bilder vom DoppelSolo Thiele/Stabe in der Inbox93

Am 2. Mai kurz vor dem Galerien Rundgang fand in der Inbox93 in Leipzig die Ausstellung DoppelSolo statt. Claus Georg Stabe und Katrin Thiele beides ehemalige Meisterschüler bei Neo Rauch zeigten in dieser aktuelle Werke.

Die 1980 in Wolfen geborene Katrin Stabe zeigt mehrere Ansichten von Bergen, welche selbst in den kleinen Formaten etwas Monumentales hatten und die Gedanken des Betrachter in die Ferne und Einsamkeit der Hochgebirge streifen lies. Die Majestätischen Ansichten verzauberten die Besucher und luden zum Verweilen ein.

Katrin ThieleKatrin Thiele Katrin Thiele

Claus Stabe zeigte eine Installation und mehrere „Drucke“, welche etwas mystisches besaßen und in Kombination mit der Installation, den Besucher ebenso mit auf eine Reise nahmen, was das Solo in der Ausstellung eher zu einem Gemeinsam verband.

IMAG2538 Claus Stabe  Claus Stabe

W

B2 lädt ein …

Am Freitag fand in der B2 Leipzig die Ausstellung „B2 lädt ein…“ statt. Bei dieser Ausstellung laden die Künstler der B2 befreundetet Künstler ein. Die Auswahl der Gäste durch die
Künstler zeigt dabei nicht Beziehungen zwischen den Ladenden und Geladen, sondern gibt auch Hinweise auf das Werk der Einladen und der Galerie. So ziegt sich das Spektrum der Galeriekünstler auch in der Vielfalt der Künstler und ihrer Stile.

Eingeladen waren Tilman Hornig, Michel Grzesiak, Leo Kaufmann & Eduard Klein, Achick Riechers, Marcus Gutmann, Chris Bierl, Katrin Sehl, Carolin Wendel, Irene Schubiger, Tobias Hild, Alexandra Gaul, Max Stocklosa und Katrin Mayer.

Hier ein paar Blicke in die Ausstellung:

b2 lädt ein ...
mehr