Die Relation der Unschärfe | solo show Michael Graeve


Wenn Keith W. Clancy in seinem Kurzessay „…NICHT DIESE TÖNE“ beschreibt: „To think of ‚tone‘ is to think of stretching, binding, threading, joining, weaving, netting – in short, tone is the result of a force having been applied to matter.“, mag er zwar von dem musikalischen Ton sprechen, zeigt damit aber auch die Schnittstelle und Relation von Musik und Malerei, denn beide arbeiten genau damit.

Michael Graeve schafft in seiner Auseinandersetzung mit Ludwig van Beethoven und seinen eigenen künstlerischen Techniken, als Maler und als Tonkünstler, eben jene Schnittstelle. Auf diese Weise entwickelt er eine klangliche, malerische und zeitgenössische Antwort, auf Fragen, die sich aus der kompositorischen Arbeit von Ludwig van Beethoven ergeben und bezieht sich damit auf die Unschärfen in dessen Spätwerk.

Der Schwerpunkt der eigens für das ESSZIMMER konzipierten Ausstellung, liegt letztendlich in der Beschäftigung mit drei Konzepten, die für Beethovens spätes künstlerisches Schaffen Signifikant sind:
> Dem Fragment > Der Struktur der Übersetzung und >Dem Gedächtnis und der Erinnerung

>> Vernissage: Donnerstag 23. Januar, ab 19h
mit Klanginterventionen von Michael Graeve

>> Klangperformances: Samstag 25. Januar 2020, 19h
Miki Yui (Düsseldorf) und Michael Graeve

>> Artist Talk: Samstag 21. März 2020, 19h
Christoph Dahlhausen im Gespräch mit Michael Graeve, via skype

>> Finissage: Donnerstag 26. März 2020, ab19h

Mehr unter:

Die Relation der Unschärfe | Michael Graeve (Melbourne)

Datum/Zeit
Date(s) - 23/01/2020 - 26/03/2020
Ganztägig

Veranstaltungsort
DAS ESSZIMMER – Raum für Kunst+
Mechenstr. 25
Bonn-Kessenich


Karte nicht verfügbar