ABGELEHNT AUS BONITÄTSGRÜNDEN


Eröffnung: 04.03.2016, 19–22 Uhr
geöffnet: 05.+06.03.2016, 15–18 Uhr

Alle sitzen im gleichen Boot. Die ständige Angst um die eigene finanzielle Sicherheit hat sich mittlerweile zu einer Konstante im Leben vieler Menschen entwickelt. In der Ausstellung
„Abgelehnt aus Bonitätsgründen“ thematisiert Philipp Valenta Fragestellungen nach der eigenen Kreditwürdigkeit und Zahlungsfähigkeit, der Schere zwischen Arm und Reich und den Schwierigkeiten der Währungskrise.

Valenta beschäftigt sich bereits seit Beginn seines Studiums mit dem Medium Geld im künstlerischen Kontext. Die Bearbeitung erfolgt jedoch nicht nur im Sinne von Geld als Zahlungsmittel, welches zunehmend negativ konnotiert wird, sondern auch im kulturhistorischen oder sozialen Sinne, als seit Jahrhunderten verbindendes Element, welches auch Auskunft über gesellschaftliche Themen geben kann.

Nach dem Diplom folgte ein sechsmonatiges Praktikum bei der Deutschen Bank Weimar im Jahr 2013, durch das Valenta tiefergehende Einblicke in das Bankwesen gewinnen konnte. Das International Artist-in-Residence-Programme Guernsey 2015 auf den Kanalinseln bot weitere Erkenntnisse in dieser Richtung.

In der Ausstellung werden, neben grafischen Arbeiten auch Objekte und installative Arbeiten zu sehen sein, die sich alle mit dem Medium Geld und dem Finanzsektor auseinanndersetzen und aus den Erfahrungen des Praktikums und des Artist-in-Residence-Stipendiums speisen.

http://www.philippvalenta.de/

Vita

Philipp Valenta, geboren 1987 in Hattingen, studierte von 2007 bis 2012 Freie Kunst an der Bauhaus-Universität Weimar bei Prof. Elfi Fröhlich und Prof. Norbert Hinterberger und studiert
nun, nach einem Gastsemester an der Kunstakademie Münster im Sommer 2014, Metallgestaltung an der HAWK Hildesheim bei Prof. Georg Dobler.

Datum/Zeit
Date(s) - 04/03/2016 - 06/03/2016
7:00 pm - 10:00 pm

Veranstaltungsort
EX14 Raum für zeitgenössische Kunst
Königsbrücker Straße 6a
Dresden


Lade Karte ...